Biene und Spinne (Erzählstoff)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Biene und Spinne

(Erzählstoff)

Regest Die Spinne verspottet die emsige Arbeit der Biene; die Biene verteidigt ihre Geschäftigkeit als redlich und nützlich, die Spinne hingegen sei faul und hinterlistig. (Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 69)
Fassungen Buch der natürlichen Weisheit (Ulrich von Pottenstein), Nr. III, 15
Spiegel der wyßheit (Sebastian Münster), Nr. III, 15, Bl. 65r-v
Schimpf und Ernst (Johannes Pauli), Bearbeitung G, Nr. 385 (in Bolte, Johannes (Hg:): Johannes Pauli: Schimpf und Ernst, Band II, Nr. 845, S. 85
Hans Sachs, Nr. 983 (nach Goetze, Edmund/Drescher, Carl (Hg.): Sämtliche Fabeln und Schwänke von Hans Sachs, Band III, Nr. 116, S. 246f.)
Spiegel der natürlichen weyßhait (Daniel Holzmann), Nr. 72, Bl. 245v-247r
Forschung
(s.a. unter Fassungen)
Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 69; Günthart, Romy (Hg.): Sebastian Münster, Spiegel der wyßheit, Band 2, S. 111