Der Rabe mit den Pfauenfedern (Der Stricker)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rabe mit den Pfauenfedern; Der Rabe als Pfau

AutorIn Der Stricker
Entstehungszeit Ca. 1220-1250 (Grubmüller, Klaus (Hg.): Novellistik des Mittelalters, S. 1020)
Entstehungsort Österreich? (Grubmüller, Klaus (Hg.): Novellistik des Mittelalters, S. 1020)
AuftraggeberIn
Überlieferung Wien, ÖNB: Cod. 2705, 70d-71a (online: [1])
Wien, ÖNB: Cod. 2885 (online: [2])
München, UB: 2° Cod. ms. 731, 72b (online: [3])
London, British Library: Add MS 24946
Heidelberg, UB: Cpg 341, 302a (online: [4])
Genève-Cologny, Bibliotheca Bodmeriana: Cod. Bodmer 72 (online: [5])
Ausgaben Ehrismann, Otfrid (Hg.): Der Stricker. Erzählungen, Fabeln, Reden, S. 34-37
Mettke, Heinz (Hg.): Fabeln und Mären von dem Stricker, S. 66-68
Moelleken, Wolfgang Wilfried (Hg.): Die Kleindichtung des Strickers, Band 3,2, S. 333-337
Pfeiffer, Franz (Hg.): Mittelhochdeutsche Bispel herausgegeben von Franz Pfeiffer, S. 49-51
Pfeiffer, Franz: Altdeutsche Beispiele, S. 365-367
Schwab, Ute (Hg.): Der Stricker. Tierbispel, S. 4-7
Übersetzungen Ehrismann, Otfrid (Hg.): Der Stricker. Erzählungen, Fabeln, Reden, S. 34-37
Forschung Behrouzi-Rühl, Jasmin: Zur Interpretation der Strickerschen Tierbîspel mit Übersetzung ausgewählter Texte, S. 5, 50-55, 93f., 98; Blumenfeldt, Albert: Die echten Tier- und Pflanzenfabeln des Strickers, S. 29; Hagby, Maryvonne: man hat uns fur die warheit … geseit, S. 241-249; Holznagel, Franz-Joseph: Gezähmte Fiktionalität, S. 51; Mihm, Arend: Überlieferung und Verbreitung der Märendichtung im Spätmittelalter, S. 40Zotz, Nicola: Sammeln als Interpretieren, S. 359


Inhalt

Erzählung

Ein Rabe findet auf einer Wiese einige Pfauenfedern, mit denen er sich schmückt und sich daraufhin den anderen Raben überlegen fühlt. Er verlässt sie und geht zu den Pfauen, die ihm jedoch die Federn wieder ausreißen, weil sie in Wahrheit ihnen gehören und er sie nicht tragen darf. Da er nun wieder so schwarz ist wie zuvor, ärgert er sich über zwei Dinge: Dass man ihm die Federn wieder abgenommen hat und dass er nicht zu seinen einstigen Gefährten zurückkehren kann, da diese ihn verspotten würden. Also vermeidet er es lange Zeit, zu ihnen zurück zu kehren. Als er es schließlich doch tut, bringen sie ihn ins Gerede, sodass er wünscht, er hätte die Federn nie gefunden.

Epimythion

Der Rabe wird mit einem eingebildeten Menschen verglichen, da sich dieser ebenfalls, sobald er etwas Macht erhält, über seine einstige Standesgenossen erhebt. Auch plustert er sich dermaßen auf, dass er schließlich selbst für tugendhafter als alle anderen hält. Sobald man ihm die Macht jedoch wieder nimmt, verachten ihn selbst diejenigen, die sich früher gefreut haben ihn zu sehen und wünschen ihn an den Galgen. Bis an sein Lebensende muss er nun ihren Spott ertragen, dabei ist es nur seine eigene Schuld, weil er das alles ohne Not getan hat. Deshalb wird auch niemand Mitleid mit einem so dummen Menschen haben.