Der Sankt Martins Vogel (Erzählstoff)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sankt Martins Vogel; Vogel und Himmel

(Erzählstoff)

Regest Der Sankt Martins Vogel streckt die Beine in die Höhe, weil er glaubt, auf diese Weise den Einsturz des Himmels verhindern zu können; (als er aber neben ihm ein Blatt zu Boden fällt, schreit er erschrocken auf). (Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 578)
Fassungen Sermones Prestantissimi (Johannes Geiler von Kaysersberg), De arbore humana, Faria quarta post palmarum, XV. Aprilis, Bl. 40vb
Das buoch Arbore humana (Johannes Geiler von Kaysersberg), in anonymer Nachschrift: An dem mitwoch nach dem Palmtag gebredigt, Bl. 48va
Schimpf und Ernst (Johannes Pauli), Nr. 606
Forschung
(s.a. unter Fassungen)
Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 578f.