Tschachtli, Sarina: Sexuelle Ethik und narrative Kontrolle

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zitation

Tschachtli, Sarina: Sexuelle Ethik und narrative Kontrolle. Zur Grenzüberschreitung in der Halben Birne A. In: Wagner, Silvan (Hg.): Mären als Grenzphänomen. Berlin 2018, S. 159-172

Beschreibung

Sarina Tschachtli [...] setzt an der Farb- und Dingsymbolik des Märes an und richtet [...] den Fokus auf Adelheid als paradoxe re-entry-Figur, die sowohl höfisch als auch unhöfisch bestimmt ist. In dieser Perspektive erscheint Adelheid als perfekte Komplementärfigur zu Arnold, und dies vor allem in ethischer Hinsicht: Beide verfolgen eine Ethik des gezügelten Begehrens, beide erlangen eine Machtposition über den jeweiligen Partner, indem sie ihr Wissen um die defizitäre Ethik des anderen offenbaren. Der Ausgang des Märes erreicht Ordnung auf Basis einer narrativen Pattsituation.

(Wagner, Silvan: Vorwort, S. 9f.)

Behandelte Kleinepik