Kürbis und Palme (Erzählstoff)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kürbis und Palme; Kürbis und Tanne; Kürbis und Fichte

(Erzählstoff)

Regest Die Palme (Tanne) belehrt den hochmütigen Kürbis, der sich seines schnellen Wachstums rühmt, über seine Schwäche und rasche Vergänglichkeit. (Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 424)
Fassungen Buch der natürlichen Weisheit (Ulrich von Pottenstein), Nr. III, 13
Spiegel der wyßheit (Sebastian Münster), Nr. III, 13, Bl. 63v-64r
Liber emblematum (Andreas Alciatus, Übersetzung Wolfgang Hunger), Nr. 68, S. 155
Esopus (Burkhard Waldis), Nr. II, 28
Liber emblematum (Andreas Alciatus, Übersetzung Jeremias Held), Nr. 185
Spiegel der natürlichen weyßhait (Daniel Holzmann), Nr. 70, Bl. 241v-244r
Erquickstunden (Daniel Federmann), S. 304
Forschung
(s.a. unter Fassungen)
Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 424f.; Günthart, Romy (Hg.): Sebastian Münster, Spiegel der wyßheit, Band 2, S. 108-110