Pfau und Igel (Erzählstoff)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pfau und Igel

(Erzählstoff)

Regest Der eingebildete Pfau fragt den zur Kugel eingerollten Igel, warum ihm sein ausgebreitetes Rad nicht imponiere und erhält als Antwort eine Belehrung über Schein und Sein. (Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 538)
Fassungen Buch der natürlichen Weisheit (Ulrich von Pottenstein), Nr. II, 21
Spiegel der wyßheit (Sebastian Münster), Nr. II, 21, Bl. 42v-43v
Spiegel der natürlichen weyßhait (Daniel Holzmann), Nr. 48, Bl. 173v-176r
Forschung
(s.a. unter Fassungen)
Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 538f.; Günthart, Romy (Hg.): Sebastian Münster, Spiegel der wyßheit, Band 2, S. 77-79