Wasser, Öl und Flamme (Erzählstoff)

Aus Brevitas Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wasser, Öl und Flamme

(Erzählstoff)

Regest Das Öl, über das sich das Wasser beklagt, weil es auf ihm schwimmt, wird von der Flamme verzehrt; die Flamme selbst erlischt im Wasser, als sie das Öl verbrannt hat. (Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 662f.)
Fassungen Buch der natürlichen Weisheit (Ulrich von Pottenstein), Nr. IV, 6
Spiegel der wyßheit (Sebastian Münster), Nr. IV, 6, Bl. 78v-79r
Spiegel der natürlichen weyßhait (Daniel Holzmann), Nr. 90, Bl. 287v-290r
Forschung
(s.a. unter Fassungen)
Dicke, Gerd/Grubmüller, Klaus: Die Fabeln des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, S. 662f.; Günthart, Romy (Hg.): Sebastian Münster, Spiegel der wyßheit, Band 2, S. 131f.